4 Dinge, die mich erstaunen (3)

1. Die Welt

In Zeiten von Netflix, Youtube, Facebook und Instagram wird unsere Aufmerksamkeit auf das gelenkt, was sich am besten verkauft. Wir wachsen durch alle Arten von Filmen in Realitäten auf, die alles andere als real sind. Denk an die Marvel-Filme, denk an Netflix Serien und denk an all die Klickköder Videos auf Facebook, die den größten Scheiß promoten. Irgendwann hab ich realisiert, dass die Welt an sich spannender ist als jeder Hollywood-Film, Netflix-Serie oder Samstag-Abend-Blockbuster. Damit meine ich den Planeten Erde, der in diesem gigantischen Universum ist, auf dem wir leben. Der Planet, der sich durch verschiedene Einflüsse so gebildet hat, wie er heute ist. Wie funktioniert die Welt? ist wahrscheinlich eine der spannendsten Fragen, die es gibt.

2. Computer

Ich tippe gerade auf meine Tastatur und die Buchstaben erscheinen auf dem Bildschirm – wow. Stell dir Menschen vor 200 Jahren vor – sie hätten sich nicht vorstellen können, dass wir jetzt Computer und das Internet haben. Nicht mal meine Großeltern verstehen, wie sie ein Computer benutzen oder wie er funktioniert und ich denke die meisten tun das nicht. Ich bin damit aufgewachsen und würde sagen, dass ich das Grundprinzip verstehe (dieses Video hat mir sehr geholfen) aber trotzdem ist es noch so unglaublich. Mittlerweile hab ich auch realisiert, dass ein Computer ein mächtiges Tool ist. Mit einem Computer kann man so unglaublich viel machen: Videos erstellen, Bilder bearbeiten, Webseiten bauen, Spiele entwickeln und so viel mehr – das war mir nie so richtig bewusst.

3. Zu leben

Der Fakt das ich jetzt gerade in diesem Moment nachdenke, wie ich das hier schreiben soll ist unglaublich. Ich lebe -> was auch immer das heißt. Aber du weißt was ich meine. Ich sitze hier vor meinem Laptop und staune über die Tatsache zu existieren. Gleichzeitig heißt das auch, dass ich irgendwann nicht mehr da sein werde. Zumindest in der Art und Weise, wie in diesem Moment. Soll ich das gut finden oder nicht? Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall ist es ein Fakt.

4. Menschen

Es gibt mehr als 7,5 Milliarden Menschen. Das kann ich mir nicht vorstellen. Jeder einzelne Mensch hat eine Geschichte, hat Erfahrungen gemacht und macht in diesem Moment irgendetwas. So viele Menschen – und ich bin einer davon. Einer von 7,5 Milliarden Menschen. Ich fühle mich wie eine Ameise, die begreift, wie sie eine von unzähligen in einem Ameisenhaufen ist.

4 Dinge, die mich erstaunen (2)

Das kann zu einer Serie werden, da es ungefähr 40000 Dinge gibt, die mich in Erstaunen versetzen. Aber für diesen Beitrag sind das hier die nächsten Dinge:

1. Der Mond

Ich weiß, dass viele, wenn nicht die meisten Menschen auf den Mond schauen und sagen: „Wow, er ist so schön“, aber ich vermute, dass sie nicht begreifen, dass er ein/e riesige/r, RIESIGE/R Gesteins-Ball/Kugel am Himmel ist!

Dieses Video habe ich vom Gesteinsbroken aufgenommen:

2. Vor 2-3 Jahren habe ich realisiert/festgestellt, dass es eine Kapsel/Raumschiff/Ding gibt, die die Erde umkreist und Menschen darin hat. Ich hatte keine Ahnung davon. Wenn du nach draußen gehst, kannst du sie (die Internationale Raumstation) mit bloßem Auge sehen. Sie sieht aus wie ein sehr heller Stern, der sich sehr schnell am Nachthimmel bewegt. Ich gehe manchmal nach draußen, um sie zu sehen, und es ist ziemlich schwer zu glauben, dass sich Menschen darin befinden. Geh auf diese Website, um zu schauen, wann sie über dir ist, und geh nach draußen, um sie zu sehen.

Hier ist sie, wie sie vor dem Mond vorbei fliegt:

 

3. Transmutation. Die Tatsache, dass ein Frosch, ein Hund, ein Dinosaurier, ein Mensch, ein Vogel, ein Wurm … alle Lebensformen, die eine DNA haben, im Wesentlichen dieselbe Struktur haben, die sich im Laufe der Zeit in all diese „Lebewesen“ verändert hat. Es ist schwierig, diesen Prozess zu verstehen, da es so lange dauert, um seine Auswirkungen zu sehen und es so viele Variablen gibt, die alles beeinflussen. Deswegen realisieren viele Menschen Transmutation vielleicht nicht. Ich frage mich, wie lange dies noch andauern wird … und welche anderen Arten von Transmutationen, ähnlich zu unseren, im Universum existieren, weil die DNA nur eine der möglichen Strukturen ist, die zu der enormen Vielfalt führen, die wir sehen.

 

4. Dass wir niemals wissen können, was da draußen ist, nicht einmal 0,000000000000001%.

Hier ist das Ding: Alle Sterne, die man nachts sieht, sind ‚Inseln‘, die Planeten und Monde beherbergen. Es gibt ungefähr 200-400 Milliarden Sterne in unserer eigenen Galaxie. Multipliziere das mit einem Minimum von 20 Planeten/Monden, die jeden von ihnen umkreisen, und das sind etwa 6.000.000.000.000 solcher Kugeln. 6 Billionen. Multipliziere das jetzt mit Milliarden Galaxien … Wenn du an den Strand gehst, leg deine Hand in den Sand und schau dir die Sandkörner an, die an deiner Handfläche kleben. Dort sind wahrscheinlich etwa 10 tausend Körner, wenn nicht weniger. Das sind rund 500 Sterne an Planeten und Monden. Wenn du also den gesamten Strand betrachtest und jedes Sandkorn als Mond oder Planeten erachtest, gibt es im Universum 20-mal mehr Monde und Planeten als alle Sandkörner an allen Stränden der Erde. Wie kann das möglich sein?

Wenn du alle Sandkörner von allen Stränden der Erde nehmen und jeweils etwa 10 Sekunden unter dem Mikroskop studieren würden, würdest du etwa 2.000 Jahre brauchen, um etwa 400 Milliarden Sandkörner zu betrachten. Das heißt, wenn du die Macht hättest, alle Planeten und Monde in unserer eigenen Galaxie zu betrachten, und du würdest sagen: „Ich werde für jeden 10 Sekunden Zeit nehmen, weil es so viele gibt“, wirst du 2000 Jahre brauchen, um dies jede Sekunde von diesen 2.000 Jahren zu tun. Wie klingt das? Was kannst du in 10 Sekunden lernen? Erinnere dich jetzt daran, dass unsere Galaxie eine von Milliarden da draußen ist …

Es gibt absolut KEINEN WEG, dass wir jemals in der Lage sein werden, auch nur kurz einen Blick darauf werfen können, was da draußen ist.

Dieser Artikel stammt von Tio und ich habe ihn ins Deutsche übersetzt, weil ich ihn spannend, relevant und interessant finde. Hier ist das Original. Datum: 19.11.2015

4 Dinge, die mich erstaunen (1)

Das kann zu einer Serie werden, da es rund 40000 Dinge gibt, die mich erstaunen. Aber für diesen Beitrag sind das hier die ersten 4 Dinge:

1. Die Tatsache, dass ich, du und alle Menschen, die du kennst und jemals gelebt haben, Berge, Schokolade, Haare, Socken, Sterne, Kühe und alles andere, aus den gleichen Strukturen bestehen. Winzige Strukturen nennen wir Atome. Oder noch genauer: ein Proton und ein Elektron. Das ist einfach verrückt, es ist eine Billion Mal mehr überwältigend als der Film Matrix.

Hier ist ein echtes Bild von einem Atom:

2. Es ist erst 20 Jahre her, seit der erste Exoplanet entdeckt wurde. Kannst du den Fakt verdauen, dass es bis 1992 keinen wirklichen Beweis dafür gab, dass ein Exoplanet existiert? Wir halten das für selbstverständlich und es scheint, als ob die Menschen nicht einmal aufgeregt wären, wenn sie hören, dass ein neuer Exoplanet entdeckt wurde, aber bis ’92 gab es GAR KEINEN.

Hier ist ein erstaunliches Bild von einem so weit entfernten Sonnensystem. Diese kleinen Punkte, die du siehst, sind Planeten … wow:

3. Die Tatsache, dass es um uns herum Filme, Fotos, private Gespräche und viele andere Gedanken gibt, aber wir das nicht fühlen können. Im Grunde sind Internet und Radio um uns herum, aber man braucht spezielle Werkzeuge, um sie zu interpretieren. Stell dir vor, dass überall um dich herum „Melodien“ singen, während du diesen Beitrag liest, aber du kannst sie nicht erkennen. Nimm einfach ein altes Radio oder dein Smartphone und hör ihnen zu, um zu sehen, dass sie wirklich da sind. Und wenn du WLAN nutzt und eine Nachricht schickst, durchläuft diese Nachricht „dünne Luft“. Was passiert, wenn jemand sie fängt und liest? :). Hm, das ist genau genommen ein Hacker 😉

Denk darüber hinaus daran, dass du jemandem auf der anderen Seite der Erde „sofort“ eine Nachricht/ein Foto/ein Video schicken kannst … Es ist schwer zu glauben und wir halten alles für selbstverständlich.

Hier ist ein erstaunliches Experiment, das zeigt, wie WLAN wirklich aussieht:

4. Ich bin erstaunt darüber, dass ich eines Tages nicht mehr sein werde. Ich bin wirklich erstaunt über diese Tatsache, denn es ist schwer zu glauben. Wir alle scheinen sehr mit unserem täglichen Leben beschäftigt zu sein, ohne zu merken, dass wir nicht lange hier sein werden und es keine Möglichkeit gibt, wieder ins Spiel „zurückzukehren“.

Das ist ziemlich schwer zu schlucken. Aber es gab viele andere Milliarden Menschen, die nicht mehr sind. Du und ich werden einer von ihnen sein. Es ist verdammt gruselig, aber selbst wenn wir in der Lage sein werden, das menschliche Leben zu verlängern und sogar „zu digitalisieren“ und deshalb „für immer“ zu leben, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir an einem Punkt überhaupt nicht mehr sein werden. Die Sonne wird sich ausdehnen und die Erde, wie wir sie heute kennen, zerstören, und auch das Universum expandiert so sehr, dass es irgendwann ein „Ende“ haben wird.

Es ist so ein frustrierender Gedanke … traurig, kaum zu glauben, komplex, interessant, echt …

Dieser Artikel stammt von Tio und ich habe ihn ins Deutsche übersetzt, weil ich ihn spannend, relevant und interessant finde. Hier ist das Original. Datum: 02.05.2014