Warum Jacque nicht tot ist

Seit ich von Jacque und TVP erfuhr, wusste ich im Hinterkopf, dass dieser Tag kommen wird. Ich werde da sein, um zu hören, dass Jacque gestorben ist. Dieser Tag ist gekommen und obwohl es nicht eine überraschende Nachricht ist, wenn man Jacques Alter bedenkt, gab es mir trotzdem Schauer.

Nur ein kleiner Hintergrund: Ich habe ungefähr 2006 von Jacque und TVP erfahren (ich denke, es war der Dokumentarfilm Future by Design) und meine erste Reaktion war (ich erinnere mich so genau): „Wow, dieser alte Kerl ist genau wie ich.“ Die Art, wie er sprach, die Dinge, über die er sprach, alles war so „wie ich“. So fühlte ich mich. Aber dann habe ich ihn oder TVP vergessen. Ich habe ihn ein paar Jahre später in Zeitgeist Addendum wiederentdeckt, und dann habe ich intensiv ihm und TVP zugeschaut/zugehört/über ihn gelesen. Ohne Übertreibung fühlte ich damals, dass er der einzige Mensch auf der Welt war, zu dem ich aufschauen konnte. Ich hatte nie „Vorbilder“ oder schätzte Menschen wirklich, sondern habe mir immer Ideen angesehen. Nun, bei Jacque war es ein bisschen anders, weil er so scharfsinnig zu sein schien und ihm Einrichtungen oder das, was Menschen denken, am Arsch vorbei ging. Ich bin anderen Menschen begegnet, die die Welt, in der wir leben, kritisieren, aber sie sind nie weit genug gegangen und das war für mich so frustrierend. Jacque hat das getan. Er zerfetzte das Geldsystem und menschliche Werte. Ich liebte ihn. Er hat, in gewisser Weise, meine Weltanschauungen bestätigt.

Das ist ein Artikel, den ich 2010 in meinem persönlichen Blog über ihn geschrieben habe – http://www.teoretic.com/?p=12250 (es ist auf Rumänisch) – und ich habe seine Arbeit oft in meinem Blog erwähnt.

Er hat mich dazu inspiriert, den TROM Dokumentarfilm zu machen, weil er sich ausschließlich mit den Lösungen beschäftigte und ich liebte diesen Aspekt. Ein großer Teil der TROM-Doku basiert auf seiner Arbeit und dreht sich um Videos/Audios mit ihm. Ich träumte damals, ihn zu treffen und mit ihm zu reden. Ich war überhaupt nicht fanatisch, aber ich hätte ihn gerne getroffen und mit ihm gesprochen.

Später, nachdem ich TROM gemacht hatte, arbeitete ich mit TVP zusammen und sprach indirekt mit ihm durch meine Artikel für TVPMagazine, die er gelesen/überprüft hatte. Ich habe meine Ansichten über Jacque nicht geändert, nur meine Begeisterung, nachdem ich (mental) erwachsen wurde und erkannte, dass die Welt größer ist als jeder Mensch und dass es viele hart arbeitende Menschen mit brillanten Ideen gibt. Also habe ich Jacques Ansichten in Frage gestellt, was ich vorher nicht tun konnte, weil mich die Begeisterung blind machte. Interessanterweise finde ich auch nach einem kritischen Blick auf Jacque seine Arbeit und seine Ansichten über die Welt gültig und wichtig. Ich stimme ihm hier und da vielleicht nicht ganz zu (vielleicht), aber ich denke, dass das, was er geschaffen hat, wunderbar ist. Es ist ein sehr einfach erklärtes Weltbild, das jede*r verstehen kann.

Es gibt viele Menschen, die (in gewisser Weise) ähnliche Zukunftsvorstellungen haben, aber Jacque hat es geschafft, diese Vision durch seine Entwürfe zu präsentieren. Ich denke, das hat TVP populär gemacht, weil Menschen sich vorstellen konnten, wie eine solche Welt aussehen könnte. Plus seine Art, die Botschaft zu überbringen – er hatte den Charme/die Ausstrahlung. Er wusste, wie er die Botschaft vermitteln konnte. Vielleicht wird das am meisten vermisst werden.

Aber ich sagte: „Warum Jacque nicht tot ist“. Interessanterweise war das der Titel eines Google-Dokuments, das ich vor zwei Jahren erstellt hatte, als ich noch TVPM leitete, weil ich wusste, dass dieser Tag kommen würde, und ich dachte, ich würde einen Artikel für TVPM darüber schreiben.

Ich habe diesen Artikel natürlich nie gemacht, aber jetzt, da dieser Moment kam und ich nicht mehr mit TVP zusammenarbeite, werde ich eine kürzere Version von diesem Artikel hier in meinem Blog machen. Der Name des Artikels sollte darauf hinweisen, dass Menschen möglicherweise etwas übersehen.

Lass mich kurz erklären:

An einem Sommertag, als ich ungefähr 12 war, bemerkte ich etwas, sodass ich Gänsehaut bekam. Ich bemerkte, dass ich genau wie ein „cooles Kind“ lachte, das in den Ferien in unsere Stadt kam. Das scheint für dich vielleicht etwas Unbedeutsames zu sein, aber für mich war es sehr unheimlich zu realisieren, dass ich den fremden Lachstil kopiert habe, ohne es zu merken. Dann war ich so besessen auf das Kopieren des Verhalten anderer Menschen zu achten, und ich schenkte dem besondere Aufmerksamkeit. Ich habe es bei anderen bemerkt, ich habe es bei mir bemerkt. Ich habe auch bemerkt, dass andere mich kopiert haben. Dabei ging es nicht nur um Mimik und solche Sachen, sondern auch um Ideen und Denkweisen. Später in meinem Leben, nachdem ich vor einigen Jahren ge-Jacqued‘ wurde, fiel mir auf, wie ich unwillkürlich einige seiner Ideen und seine Sprach-„Ticks“ oder Ausdrucksweisen kopierte, als ich anderen Dinge über die Welt, das Geldsystem, menschliche Werte etc. erklärte oder über diese Dinge schrieb. Ein Teil von Jacque war ein Teil von mir. Wie ein kleiner Geist, der aus mir atmet. Das ist keine Übertreibung, wenn du daran denkst, dass das, was wir sind, eine Kombination von Ideen ist, und ähnliche Ideen (Weltbilder) in verschiedenen Gehirnen machen uns mehr wie ein Gehirn. Wenn sich Jacques Gehirn 90% mit der Erklärung befasste, warum das Geldsystem die Schuld der meisten Probleme hat und wie eine auf Überfluss basierende, weltweite Gesellschaft das lösen kann, dann, wenn mindestens die Hälfte deines Gehirns sich damit beschäftigt und sich dem widmet, dann bist du ein Teil von Jacque Fresco und Fresco ein Teil von dir. Und das ist kein Jacque-Maß, das funktioniert in beide Richtungen. Jacque kopierte auch Informationen von anderen, sodass manche von ihnen auch durch Jacque lebten.

Etwas überwältigendes, das es über Menschen zu realisieren gibt, ist, dass sie Träger von Ideen sind. Ich habe auf meiner Festplatte digitale Fotos und Videos seit 2003. Sie wechselten von einer Festplatte zur anderen – große Festplatten, Solid State-Festplatten, Flash-Laufwerke, CDs und DVDs – aber sie sind immer noch gleich. Was sich bewegte, waren Informationen. Die Festplatten und CDs/DVDs sind alle weg. Die Informationen blieben erhalten. Menschen sind sicherlich mehr als nur Festplatten und DVDs: Sie haben Gefühle und Beziehungen, Bestrebungen, Ziele, Hobbys, die einzigartig sind. Aber wenn es um Ideen geht – wie zum Beispiel Ideen, die Jacque hatte – dann sind sie tatsächlich so wie die Fotos und Videos, die ich von einer Festplatte auf eine andere verschoben habe.

So kitschig das auch klingen mag, Jacque ist nicht ganz tot. Er lebt durch mich, dich und so viele andere da draußen. Die Frage ist, wie viel von den Informationen, die du von ihm auf deine Festplatte kopiert hast, und wie motiviert du bist, andere sie auf ihre Festplatten kopieren zu lassen?

Aber dann verstehe, dass das größer ist als ein Mensch oder eine Menge von Menschen. Wenn du tatsächlich vorgibst, zu verstehen, wie die Welt funktioniert und was wir tun können, um sie zu ändern, wirst du eine Firewall auf deinem System installieren und die Inhalte überprüfen, die du auf deine Festplatte kopierst (änderst, entfernst, verbesserst). Jacque oder irgendjemand anderes da draußen kann keine Informationen wie eine CD enthalten. Ihre Informationen ändern sich auch. Die Informationen in jedem unserer Köpfe ändern sich ständig. Wenn du jedoch wirklich unsterblich sein möchtest, stell sicher, dass die Informationen, die du in deinem Gehirn hast, so wertvoll sind, dass andere sie weiter kopieren und dass sie über die Zeit vor Firewalls und großen Änderungen (Ändern, Entfernen, Verbessern) robust/widerstandsfähig sind. Einsteins Ideen sind solche Ideen, die bis jetzt bei uns geblieben sind. Sie waren gültig und stark. Firewalls und Änderungen hatten wenig Einfluss auf seine Relativitätstheorie. Welcher Prozentsatz seiner wissenschaftlichen Arbeit auch immer Einsteins Gehirn war, dieser Prozentsatz kopierte sich in viele Gehirne der Menschen und wird noch immer weitergeführt. Ich bin ein bisschen von Einstein, andere sind viel mehr von ihm. Ich bin vielleicht ein bisschen mehr von einem Jacque Fresco, aber diese beiden Menschen sind auch ein Stück von anderen. Und so sind wir alle eine Suppe von anderen, eine Mischung, die fast wie eine Kreatur ohne physische Form mutiert.

Wenn Jacque eine robuste Datenquelle wäre, dann wird Jacque noch lange leben. Gute und überprüfbare Ideen können der Zeit standhalten.

Ich wollte nie ein Foto mit Jacque oder ein signiertes Buch oder ähnliches, weil mir klar wurde, dass ich es einfach in mein Gehirn kopieren kann, wenn ich etwas von ihm will. Glücklicherweise gibt es darin (zumindest jetzt) ​​kein Copyright-Problem. Es ist kostenlos, also raubkopiere diesen Scheiß wie verrückt! 🙂 Jacque war kein Sportler, Sänger, Hollywood-Star und so weiter, um ein Foto mit ihm machen zu wollen, wie einen Beweis für ein Treffen mit ihm oder was auch immer, bei ihm ging es nicht um ‚Aussehen‘, sondern um Ideen, also wenn du ihn jemals treffen willst, dann höre ihm zu und kopiere ihn in dein Gehirn.

Und wenn du das nicht über Jacque machst, sondern über Ideen, dann können diese Ideen unsterblich sein. Wenn du diese Ideen auf originelle Weise in deinem Gehirn vermischst und sie sich dann auf andere Gehirne ausbreiten, wird ein Teil von dir viel länger leben als dein Körper. Du bist Ideen und Ideen werden länger leben als du. 🙂

Wenn du also Hunderte oder Tausende von Jahren oder länger leben willst, dann lass dein Gehirn wachsen, kopiere Ideen, mische sie im Kopf, denk, entwickle originelle Ideen, gib sie an andere weiter.

Dieser Artikel stammt von Tio und ich habe ihn ins Deutsche übersetzt, weil ich ihn spannend, relevant und interessant finde. Hier ist das Original. Datum: 20.05.2017

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei